good-luck-online-poker.info
Online Poker > Online Poker Strategien > Profi-Fehler bei SNG Turniere

Texas Hold'em Poker Strategie Artikel


Profi-Fehler bei SNG Turniere

Selbst fortgeschrittene Sit and Go Spieler machen Fehler. Hier werden zwei typische Sit and Go Irrtümer anaylsiert.

Fehler #1
Preflop All-In als Re-Raise, wenn man wenig Chips hat.

Diesen Fehler sieht man immer wieder. Nicht nur von Neulingen beim Online Poker. Sogar von Poker-Profis wird er begangen und zwar vor laufenden TV-Kameras. Und die Profis sollten es besser wissen.

Es gibt natürlich Situationen, bei denen man Preflop all-in gehen kann. Zum Beispiel, wenn man als Re-Raiser andere Gegner ausschalten will und nur mehr gegen den ursprünglichen Raiser heads-up spielen will.

Wenn man also wenig Chips hat und ein Gegner spielt einen Raise, dann macht es nicht sehr viel Sinn, All-In zu gehen. Denn der Raise des Gegners zeigt Stärke und die paar Chips, die durch das All-in zusätzlich zu bezahlen sind, sind für den Raiser kein Problem, denn sonst er hätte er ja überhaupt nicht geraist. Auch andere wird man damit nicht davon abhalten, zu callen. Wozu also diesen Raise re-raisen? Mit einem Call bestünde die Möglichkeit, dass der Raiser nichts trifft und dann bei einem Einsatz aussteigt. Oder man trifft selber nichts, steigt aus und kann noch mit den restlichen Chips weiterspielen.


Fehler #2
Mit einer Top-Hand zu gering setzen.

Auch hier sieht man oft Profis, wie sie oft versuchen, eine Monster-Hand so klein anzuspielen, dass andere Spieler dazu provoziert werden, zu callen. Dieser Versuch lohnt sich nicht. Dazu ein Beispiel.

Ein Spieler hat 6-6 und callt ein Gegner mit $40. Der Flop kommt J-6-4. Wenn beide Spieler noch genug Chips haben, sollte der Spieler den Drilling nicht zu langsam spielen. Er kann den Flop checken und dann raisen, wenn der Gegner setzt. In diesem Fall wird der Pot sehr hoch, denn wenn der Gegner den Re-Raise callt, könnte er Overpair haben und am Turn könnte es noch richtig Action geben.

Was aber, wenn man mit dem Drilling am Flop klein setzt? Natürlich will man mit so einer Hand niemanden zum Aussteigen bringen. Beim Sit and Go muss man Spieler aus dem Turnier werfen, sooft sich diese Möglichkeit bietet. Und mit einem kleinen Einsatz am Flop kriegt man vielleicht den Call, aber wie geht es am Turn weiter? Wieder nur ein kleiner Einsatz und wieder ein kleiner Call.

Daher gilt: eine Top-Hand darf man nicht zu gering spielen. Denn wenn man höher setzt und der Gegner aussteigt ist das zwar ärgerlich, aber keine Katastrophe. Schlimmer ist es, wenn man klein setzt, der Gegner aber bereit gewesen wäre, höher mitzugehen.



7478 Aufrufe seit 06 Oktober, 2008 | zurück | Zur Übersicht




888 William Hill Betsson PokerStars